Aufführung des Trommelmusicals „Auf den Spuren der Zaubertrommel“

5. Februar 2016

Gleichermaßen für  Zuschauer und Mitwirkende war es ein gigantisches Erlebnis. Nach einer Woche intensiver Arbeit (Masken und Kostüme basteln, Kulissen malen und kleben, Tänze und Trommelrhythmen üben) war es endlich soweit: Zu einer wunderschönen afrikanischen Melodie marschierten die in phantasievolle Kostüme gewandeten Kinder in die Turnhalle ein. Mit dem Begrüßungslied „Sawubona“, was in der Zulusprache bedeutet „Ich sehe dich“, wurden Eltern, Großeltern, andere Verwandte und Gäste begrüßt.

Nun konnte die zauberhafte Geschichte um die Suche nach der Zaubertrommel beginnen. Der Dorfälteste (gespielt von Tammo Christians) macht sich furchtbare Sorgen, weil es schon lange nicht mehr geregnet hat. Er kommt ins Dorf von Juju (Menhard Janssen) und Siyabonga (Jule Metzler). Sie sollen sich auf die Suche nach der Zaubertrommel machen. Ihre Eltern (Lenhard Ites, Fenja Feeken), die nicht mehr wissen, wie sie ihre Kinder und sich selbst ernähren sollen, lassen sie schweren Herzens ziehen. Unterwegs kommen sie in einen Wald. Die Bäume (Klasse 3) freuen sich über die Anwesenheit der Kinder. Sie singen Alamayeh simayah (Gott gebe euch Schutz im heiligen Wald) und tanzen. Der Zauberbaum (Oliver Sperandio)  überreicht ihnen ein Stück Zauberholz für die Trommel.

Weiter geht es zu den Krokodilen (Klasse 4). Der Anführer der Krokodile (Lars Geiken) hilft den Kindern einen sicheren Schlafplatz für die Nacht zu finden. Auch sie kennen ein tolles Lied, zu dem sie tanzen und mit ihren Krokodilschwänzen wackeln. Nachts kommen die Sterne (Ganz zauberhaft: die Kinder der Klasse 1) und beschützen Juju und Siyabonga. Am nächsten Morgen gehen die beiden Kinder ausgeruht weiter. An einem Kürbisfeld warten schon die Kürbisse (Klasse 2b mit Vortänzer Danny Georgs) sehnsüchtig auf Regen. Ihre guten Wünsche geben sie den Kindern mit auf die Reise.

Bei den Muscheln (Klasse 2a mit Vortänzerin Hilka van Ohlen) erlernen die Kinder den Zauberrhythmus kennen. Sai-Sai, das geheimnisvolle Zaubertier (Kinder der Klasse 3), schenkt ihnen sein 7. Fell. Schließlich landen sie mit ihren Geschenken bei der Zauberin (Leonie Schweser). Um die fehlenden Schnüre für die Trommel zu bekommen, bittet diese die Affen um Hilfe (Klasse 4 mit Vortänzer Lukas Wunder). Nun kann sie die Zaubertrommel mit magischen Worten herbeizaubern. Die Kinder trommeln mit ihr zusammen den von den Muscheln erlernten Rhythmus und siehe da: Es fängt endlich an zu regnen. Die Eltern werden herbeigelockt und alle Freunde kommen und feiern gemeinsam ein großes Fest.

Selbst jetzt, beim Schreiben dieser Zeilen, klingen in mir die eindrucksvollen Lieder und der Rhythmus der Trommeln in mir nach. Vor meinem inneren Auge sehe ich die Bewegungen der Kinder unserer Schule in ihren fabelhaften Kostümen. Dieses Ereignis wird nicht nur in mir lange nachwirken, sondern sicher bei allen, die diese Aufführung miterlebt haben. Es war ein Festtagsschmaus für die Sinne.